Firmengründer Simon Kraus (rechts),
ca. 1927

Die Mühle damals …

Der heutige Standort der Würmmühle blickt auf eine ehrwürdige Tradition und lange Geschichte zurück. Eine Urkunde des Bischofs von Freising belegt, dass dort bereits im 10. Jahrhundert Getreide vermahlen wurde. Der damalige Müller versah indes nicht nur den Mühlendienst. Er hatte auch für den sicheren Übergang der Reisenden über Würm und Amper zu sorgen, die sich an dieser Stelle in einer Furt bequem überqueren ließen.

Ab dem 14. Jahrhundert befindet sich die Mühle im Besitz der Herzöge von Bayern. Seit dieser Zeit wird sie Würmmühle, der jeweilige Müller Würmmüller genannt. In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Mühle mehrmals ihren Besitzer, bis sie schließlich im Jahre 1927 von der Familie Kraus erworben wurde.

Schon Großvater Simon Kraus verfolgte die Idee qualitativ hochwertige Getreideprodukte auf möglichst umweltschonende und energiesparende Weise herzustellen. Seine Söhne Ludwig und Theodor setzten diese Tradition fort und konnten als studierte Müllermeister wichtige Impulse für den Aus- und Umbau der Mühle geben. Mit dieser Unternehmensphilosophie wird die Entwicklung der Mühle auch unter Ludwig Kraus jun. fortgesetzt werden.